Das Dampfschiff «Schiller» ist ein Salon-Seitenrad-Dampfschiff für zwei Klassen. Der Dampfer wurde 1906 von den Gebr. Sulzer, Winterthur, erbaut.

Dampfpfiff <<Schiller>>

Charakteristik

Das Dampfschiff «Schiller» gilt in weiten Kreisen als ästhetisch ausgewogendster Raddampfer der Schweiz.

Das 1. Klass-Saloninterieur in Zitronenholz mit Intarsien aus Ebenholz und Perlmutter entstand in einer kurzen geometrischen Phase des Jugendstils von europäischem Rang Anfang des 20. Jahrhunderts. Geschaffen wurde es von den Winterthurer Architekten Prof. Robert Rittmeyer und Walter Furrer. Der Stil weist eine deutliche Verwandtschaft mit dem von Otto Wagner geschaffenen “Quadrätchenstil“ der Wiener Sezession auf.

Im Gegensatz zu «Uri» und «Unterwalden» wird hier erstmals der konstruktive Aufbau von Deckenträgern und Wandstützen nicht mehr kaschiert, sondern durch bronzene quadratische Übergangsglieder markiert. Wohnhaus- und Schiffbau-Architektur sind hier vereinigt.
Das Mobiliar, die gehämmerten Lampenfassungen, die Garderobeneinrichtungen und die Übergangsglieder von Decken- und Wandträgern sind im Ursprungszustand erhalten.

Lebenslauf

“Brav und zuverlässig“, so taxieren Werftleitung und Personal vom Fahrdienst das Dampfschiff «Schiller».

Zweimal bewährte sich der leistungsstarke Dampfer als Zugschiff bei der Bergung der 1923 und 1956 gestrandeten «Unterwalden».
Allerdings war die «Schiller» ihrerseits auf die Hilfe von «Wilhelm Tell» angewiesen, als sie 1969 unweit der Station Buochs auf eine Sandbank aufgelaufen war.

Bei Aktionen der Dampferfreunde spielte DS «Schiller» mehrmals eine wichtige Rolle: So stand die «Schiller» – soeben für eine Periode von 20 Jahren überholt –  am 4. Juni 1977 als “Aktien-Zeichnungs-Dampfer“ im Einsatz und brachte in einer wahren Triumphfahrt Millionenbeträge zurück.
Am 27. September 1986 wurde der Dampfer zum Star in der Samstag-Abend Fernsehsendung „Wetten dass..“. Eine Rudercrew des Seeclubs Luzern zog die «Schiller» 30 Meter weit, was den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde bedeutete.

Prominente Gäste

17. Mai 1917 Anlässlich einer Inspektionsreise weilte Prinz Philipp Albrecht von Würtemberg zusammen mit rund 600 Kriegsinternierten auf der «Schiller».
1. August 1991 Der schweizerische Bundesrat war im Rahmen des Jubiläums «700 Jahre Eidgenossenschaft» in corpore auf DS «Schiller».
22. September 2009 Anlässlich eines Staatsbesuchs fuhr der russische Präsident Dmitri Medwedew mit Dampfschiff «Schiller» von Seedorf nach Brunnen.

Hauptrevisionen

In den Jahren 1930, 1946, 1953 und 1976/77 wurden Revisionen an der «Schiller» durchgeführt. 1946 wurde ein Schutzdach über der Rauchkabine aufgebaut. Zwischen Oktober 1997 und März 2000 wurde die «Schiller» einer Generalsanierung unterzogen. Wichtige Punkte waren: Einbau der Hoval-Einkessel-Dampferzeugungsanlage, der neue Kamin, das neue stilechte Steuerhaus in Aluminium.

Engagement der Dampferfreunde

  • Restaurierung des 1. Klass-Salons
  • Beschaffung von stilechtem Zusatzmobiliar
  • Restaurierung des «Schiller»-Stübchens auf dem Oberdeck
  • goldgelb einbrennlackierter Namenszug
  • Vergoldung des Bugziers
  • Spende von 2 Millionen Franken bei der Generalsanierung 1997-2000

Technische Daten

Jungfernfahrt

17. Mai 1906

Erste Inbetriebnahme

21. Mai 1906

Länge über alles

63.0 m

Breite über alles

14.3 m

Gewicht leer

296.5 t

Gewicht beladen

364.0 t

Tiefgang leer

1.24 m

Tiefgang beladen

1.47 m

Fassungskraft

900 Personen oder 67.5 t

Maschinenbauart

Schrägliegende Zweizylinder Heissdampf-Verbundanlage mit Kondensation

Leistung

700 PS

Tourenzahl

55 U/min

Geschwindigkeit

28 km/h

Erbrachte km-Leistung bis Saisonende 2013

1'387'464 km

Fotogalerie

Spenden

Dank grosszügigen Gönnern können wir unser Engagement zugunsten der fünf einmaligen Raddampfer fortsetzen.

Jetzt Spenden