7. Mai 2011: Grossartige Dampferparade für die «Unterwalden»




Bericht: Stefan Degen
Fotos:   Alexander Dietz, Esther Gehrig, Bruno Schuler



 
 
Der Samstag, 7. Mai 2011, geht in die Geschichte der Dampferfreunde ein: An diesem Tag ist die neu renovierte «Unterwalden» auf den Vierwaldstättersee zurückgekehrt.
Damit ist die Dampferflotte aus fünf Raddampfern wieder vollzählig. Mit einer festlichen Eröffnungsparade ist die zweite Wiederinbetriebnahme des Schiffes gefeiert worden. Sechs Stunden lang kreuzten die «Unterwalden», die «Uri», die «Schiller», die «Gallia» und die «Stadt Luzern» über den See. Dabei hatten die über 900 Spenderinnen und Spender, die auf der Ehrentafel aufgeführt sind, Gelegenheit einen Teil ihrer Fahrt auf der «Unterwalden» zu erleben.
Dazu war eine logistische Meisterleistung nötig, mussten doch die Fahrgäste von zwei Dampfern jeweils in Stansstad, Beckenried und Gersau das Schiff wechseln. Auf dem Flaggschiff «Stadt Luzern» waren an diesem Tag die Ehrengäste der Dampferfreunde und der SGV. Die Stimmung an Bord aller fünf Dampfer war hervorragend. Die Fahrgäste an Bord genossen die eindrückliche Parade - mit wechselnden Formationen - in vollen Zügen. 
 
 
     
 
     
Vor der Dampferparade fand auf dem Europaplatz im Beisein von Bundesrat Johann Schneider-Ammann der feierliche Festakt statt.
Der Präsident der Dampferfreunde, Beat Fuchs, überreichte SGV-Verwaltungsratspräsident Josef Nigg einen Check über 2,5 Millionen Franken an die Renovation der «Unterwalden». Weitere 500'000 Franken werden folgen, wenn die detaillierte Schlussabrechnung kontrolliert ist.
"Wir dürfen stolz sein und dankbar auf das Ergebnis unserer Sammlung", freute sich Beat Fuchs. Die  109 - jährige Dame, die den dritten Frühling erlebt, habe jetzt wieder weitgehend ihr Gesicht aus den Jugendjahren. "Wir hoffen, dass die Dampfschiffe sorgfältig gewartet und attraktiv eingesetzt werden. Dafür werden wir in Zukunft all unsere Kräfte einsetzen", versprach Fuchs. Denn: "Die «Unterwalden» hat wie kein anderes Schiff Geschichte geschrieben auf dem Vierwaldstättersee". Josef Nigg kündet in seiner Dankesrede an: "Die fünf Juwelen werden wieder für Jahrzehnte im Einsatz stehen."  Die Dampferfreunde werden ihn und die SGV beim Wort nehmen.
 
 
     
 
 
Nach dem Festakt hiess es "Leinen los!". Die vier Dampfer fuhren rückwärts aus ins Luzerner Becken und stellten sich nebeneinander auf. Die nun unter Denkmalschutz stehende «Unterwalden» wurde von den anderen vier Dampfern bei der Vorbeifahrt mit einem lauten Pfiff gegrüsst.
Die Fahrt ging zunächst Richtung Stansstad, wo die «Unterwalden» erstmals offiziell die Achereggbrücke unterquerte. Danach ging es Richtung Beckenried und Brunnen. Bei Brunnen fand eine Begegnung mit grossen Lastschiffen statt. Etwas später vor der Schiffstation Weggis erfreute ein einmaliges Dampfboottreffen die Gäste an Bord. Fünf kleine Dampfboote hofierten ihren fünf grossen Schwestern.
Einer strahlte an diesem Tag ganz besonders: Hanspeter Mosimann, seit 1994 der stolze Kapitän der «Unterwalden». Unzählige Fahrgäste wünschten ihm alles Gute auf dem neu renovierten Bijou.
     
 
     
 
     
In Luzern gab es zum Abschluss der Dampferparade noch einen besonderen Leckerbissen: Die fünf Schiffe stellten sich in Formation vor der Seebrücke auf und setzten zu einem lauten Pfeifkonzert an. Ein wirklich unvergessliches Spektakel!
Um 16.30 Uhr endete die Parade für die «Unterwalden». Die Teilnehmer haben bei schönstem Wetter einen unvergesslichen Tag erlebt und freuen sich schon auf die nächste Dampferfahrt.
An den majestätischen Schiffen mit ihren reichen Details kann sich ein echter Dampferfreund nie satt sehen!   
 
> Bildergalerie 1
> Bildergalerie 2
> Trilogie: Die 3 grossen Fahrten der «Unterwalden»